Archiv

Artikel Tagged ‘TV’

Danke.

7. Dezember 2015 Keine Kommentare
KategorienDas Leben & Ich Tags:

Damals. Als ich noch jung war.

6. Oktober 2015 Keine Kommentare

Damals. Das klingt so nach „früher war alles besser“. Nach Vergangenheitssehnsuchts-Syndrom (ja, das Wort habe ich gerade erfunden). Fest steht: früher war ich a) definitiv jünger und b) definitiv leichter und c) habe ich noch bei meinen Eltern gelebt. Besser war deshalb noch lange nicht alles. Eher anders. Internet war noch nicht erfunden. Computer? Ja irgendwann gab es die tollen Commodore Teile. PCs waren noch weit entfernt. Fernsehen? Ja, das ist älter als ich. Mehr…

KategorienDas Leben & Ich Tags:

Sherlock.

30. März 2015 Keine Kommentare

Eigentlich bin ich seit einiger Zeit kein Serienmensch mehr (wenn man es genau nimmt überhaupt kein Fernsehmensch mehr). Eine Ausnahme von dieser Regel bieten irgendwie immer Serien der BBC. Ich suchte schon lange Doctor Who. Auch Sherlock hat es mir angetan. Ich weiß nicht, wie oft ich die folgen mittlerweile schon gesehen haben (danke an dieser Stelle an das deutsche Fernsehen, dass die Serie so oft wiederholt wird). Nichts desto trotz habe ich mir neulich die Blue-Ray Boxen noch geleistet und mir die ganze Serie in der letzten Woche noch einmal angeschaut. Dass ganze war definitiv eine gute Therapie. Dank der Seuche, die ich aus USA mitgebracht hatte, konnte ich weitestgehend sowieso nur in der Gegend rum liegen.

T & H

16. Oktober 2012 Keine Kommentare

Ich kann mir nicht helfen. Einer der beiden sieht irgendwie Kalkofe ähnlich.

KategorienAllgemein Tags:

Pünktlich zu Ostern…

…muss das deutsche Unterschichtenfernsehen natürlich sich eines christlichen Themas annehmen. Gestern Abend kam auf ERR TEEH ELLL „Der Speer der Macht„. Hossa! Wenn schon nicht ein überlanges Bibeldrama dann wenigstens selbst produzierte Pseudoaction mit dem Versuch an Indiana Jones Erfolge an zu knüpfen. Worum es ging? Natürlich um den einen Speer, die Lanze die Jesus in die Flanke gerammt wurde, als er hilflos am Kreuze hing (was, nebenbei bemerkt, ein ziemlich feiger Akt war). Unser Held aus em TieVie hat sich natürlich tapfer auf ie Such nach diesem Kleinod gemacht, es zu schützen vor den Bösen Mächten, die es auch wollten, ganz wie es Goethe (jawoll der GOETHE!) bereits vor ihm tat (übrigens, damit Napoleon der alte Partylöwe es nicht bekommt). Am Ende war das Teil dann im unter dem Brandenburger Tor versteckt. In iner Art Kathedrale. Der Gute hat im Übrigen gewonnen, das Mädchen bekommen und ihr zum großen Funale noch einen Heiratsantrag gemacht (hach, was haben wir geweint vor Rührseligkeit).

Die ganze Handlung hat sich einem übrigens durch strategisches Zappen erschlossen. Ich bin sicher Bonaparte wäre stolz auf meine Strategie gewesen.

KategorienDas Leben & Ich Tags: