Archiv

Artikel Tagged ‘Computer’

Es war einmal im Jahre 2205. Oder es wird mal sein.

7. Dezember 2015 Keine Kommentare

Meine aktuelle Lieblingsbeschäftigung: Häuser verschieben. Eine wirklich nette Funktion, abreißen und neu bauen, würde schließlich ständig Bewohner kosten und bis die wieder den gleichen „Entwicklungsstand“ haben wie vorher dauert es ja auch (und verbraucht unnötig Ressourcen).
An dieser Stelle sei auch noch angemerkt: manchmal ist es gut unvorbelastet zu sein. Mein letztes Anno liegt schon viele Jahre zurück. Es war das erste Anno, das auf den Markt kam. Damals habe ich es nicht wirklich viel gespielt und danach auch keinen weiteren Teil. Im Gegensatz zu all denen, die das Spiel also gerade bei Amazon verreißen, weil es anders ist, kann ich das ganz entspannt sehen, weil mir der Bezug zu den anderen Serienteilen fehlt. Mehr…

Windows 10.

5. August 2015 Keine Kommentare

Ich war dann mal mutig und habe gerade auf Windows 10 gewechselt, da mir Microsoft das Upgrade heute zum Download angeboten hat. Bisher bin ich positiv überrascht. Es fühlt sich zumindest schlanke und schneller an und das Design gefällt mir auch (ist ja auch näher an Windows 7). Einen GeForce Treiber gibt es auch schon. Mal schauen, was in den nächsten Tagen positiv wie negativ auffällt.

Edit 06.08.2015: Windows 10 fährt den Rechner offensichtlich anders runter als Windows 7. Bei Windows 7 war auch ach dem Herunterfahren des Systems immer noch Spannung im Rechner. Die LAN-Leuchte auf der Rückseite war aktiv und meine Fritz Box hat das auch angezeigt. Bei Windows 10 ist diese Aktivität nicht mehr vorhanden. Ich gehe daher mal davon aus, dass Windows 10 für einen geringeren Stromverbrauch sorgt.

Im Augenblick kann ich mit Geforce Experience keine Spiele „optimieren“. Die Funktion wird nicht unterstützt. Ich gehe davon aus, dass Nvidia in nächster Zeit ein Update nachschießt, damit das wieder geht (obwohl das hier unter die Kategorie „Jammern auf ganz hohem Niveau“ fällt).

Edit 07.08.2015: Gestern Abend hat sich der Rechner die Spielprofile geladen, so dass auch das optimieren wieder geht. Interessant ist, dass in Windows 10 noch jede Menge Windows 7 steckt. Im Augenblick gibt es zwei „Systemsteuerungen“, die sich die Arbeit teilen. Eine davon sieht original nach Windows 7 aus. Beim Backup steht sogar in Klammern noch Windows 7 dahinter :-).

KategorienTücken der Technik Tags:

The Witcher 3 – Wild Hunt

Seit dem 19. Mai ist der finale Teil der Witcher Reihe auf dem Markt. Ein Spiel das bereits vor Erscheinen über 200 Preise abgeräumt hat. Die Erwartungshaltung aufgrund der Vorabmeldungen und der bröckchenweise veröffentlichten Videos von CD Project Red war entsprechend groß.  Dank Vorbestellung bei GOG.com – Wild Hunt durfte ich einen Großteil des Spiels bereits vor Erscheinen runterladen und konnte am 19. Nachts (sic!) mal eben schnell den Rest und den Day One Patch laden (und gleich mal loslegen). Nach mittlerweile über 36 gespielten Stunden steht mein Fazit fest: The Witcher 3 ist das Spiel des Jahres. Eine Wunderschöne Grafik, eine riesige, frei begehbare Welt und wie immer eine sehr schöne Story fügen sich einfach zu einem perfekten Gesamtbild zusammen. Es gibt zwar im Internet auch Kritik dafür, dass die Welt so bunt ist („das passt nicht zur düsteren Stimmung des Spiels“), das ist aber eigentlich grober Unfug. CD Project Red hat es geschafft eine wundervolle Welt erschaffen, die trotz der kräftigen Farben die Stimmung des Spiels perfekt transportiert. Die Spuren, die der Krieg hinterlassen hat sind sehr gelungen integriert, verlassene Zeltlager, zerstörte Gebäude, Flüchtlinge und viele andere Details zeigen sehr schön das Wild Hunt nicht in einer friedlichen Welt spielt. Gerade weil die Welt so viele Details zu bieten hat kann sie auch mit ihren kräftigen, bunten Farbe die Stimmung perfekt transportieren. CD Project Red hat hier etwas geschafft, was vermutlich vorher noch nie jemand versucht hatte. Alle Computerspiele bislang setzten auf dunkle und entsättigte Farben, um eine düstere Stimmung zu erzeugen. Kann man machen. Muss man aber nicht wie The Witcher gerade Eindrucksvoll beweist.

Fazit: Ich habe das Ende lange herausgezögert. Nicht weil das Spiel meine Erwartungen am Ende nicht erfüllt hat (im Gegenteil sie wurden übertroffen), einfach deshalb weil ich den Gedanken, das es fertig ist nicht mochte. Witcher 3 – Wild Hunt hat mich derartig in seinen Bann gezogen, dass ich einfach immer weiter spielen wollte. Ich freue mich auf die Erweiterungen, die im Oktober und nächstes Jahr kommen und werde sie sicher bestellen.

Pillars of Eternity.

28. April 2015 Keine Kommentare

Ich liebe Rollenspiele am Computer. Hängt wahrscheinlich mit meiner generellen Vorliebe für Fantasy zusammen. Seit kurzem Spiele ich Pillars of Eternity. Dabei handelt es sich zum einen um ein Spiel, dass durch Crowdfunding finanziert wurde und dabei 4 Millionen Dollar einbrachte, zum anderen aber auch um ein eher klassisches Rollenspiel, dass als Nachfolger von Baldurs Gate gehandelt wird. Die Grafik ist absolut brilliant. Auch wenn es sich nicht um ein „open world“ Spiel handelt, hat man doch jede Menge Orte , die man erkunden kann, inklusiver Nebenquests, kämpfen mit allerlei Untieren, Trollen und was sonst noch durch die Welt kreucht. Das Spiel ist eine echte Empfehlung, absolut kurzweilig, mit guter Story, exzellenter Grafik, gewürzt mit einer gesunden Prise Humor und zum Abschluß auch mit sehr schönen Storycharakteren.

Telefonanlage.

15. April 2015 Keine Kommentare

Verflucht sein der Tag an dem ich zugestimmt habe Administrator für die Telefonanlage zu werden. Eigentlich dachte ich, es wird ein ruhiger Job. Ab und zu mal einen neuen User anlegen und das war es. Leider ist das Ganze deutlich stressiger, weil das System in letzter Zeit immer wieder Probleme macht. Im harmlosesten Fall ist nur ein Neustart des Servers notwendig. Grün Donnerstag ist der Master Server aber dermaßen komplett ausgestiegen, dass ein Neustart nicht mehr reichte. Mehr…

KategorienTücken der Technik Tags: